Mikroimmuntherapie

Eingetragen bei: Behandlungsmethoden | 0

Was ist eine Mikroimmuntherapie?

Die Mikroimmuntherapie kann hier auf sehr wirkungsvolle Weise allein oder als Ergänzung zu anderen naturheilkundlichen und auch schulmedizinischen Therapieverfahren eingesetzt werden:

Bei den meisten chronischen Erkrankungen wie z.B. wiederholte Infekte, chronisches Müdigkeitssyndrom, Allergien, Darmerkrankungen, Hormonstörungen, Gelenkerkrankungen, Tumoren etc. finden sich gleichzeitig auch ausgeprägte Fehlfunktionen des Immunsystems. Sehr häufig lassen sich in diesen Fällen bislang unerkannte chronisch-bakterielle bzw. virale Infekte oder sogar Autoimmunprozesse nachweisen.

Eine gut entwickelte Gesundheit benötigt ein gesundes Immunsystem und das Ziel der Mikroimmuntherapie ist hier eine Modulierung und Unterstützung. Bei dieser Therapie kommen homöopathisch aufbereitete Botenstoffe des Immunsystems, sogenannte Zytokine, in Kombination mit nosoden-ähnlichen Substanzen zur Wirkung. Die Art der Zubereitung und die Applikationsform ist darauf ausgerichtet, Immunreaktionen zu normalisieren und das Auftreten von Nebenwirkungen zu verhindern.

Basis der Mikroimmuntherapie ist zunächst eine Immundiagnostik im Sinne einer Differenzierung der weissen Blutkörperchen (Lymphozyten). Je nach Art der Abweichung,z.B. in Hypo oder Hyperreaktivität und je nach der ergänzenden Immundiagnostik wie z.B. den Ergebnissen einer Virusserologie werden dann spezielle Rezepturen erstellt und in homöopathische Globuli umgesetzt, die dann über einen bestimmten Zeitraum und anhand einer speziellen Schematik eingenommen werden können.

Ich benutze selbst entwickelte homöopathische „Cocktailkombinationen“ für die Therapie meiner Patienten.

 

Weitere Informationen zur Mikroimmuntherapie