Spagyrik

Eingetragen bei: Behandlungsmethoden | 0

Spagyrik nach Dr. Zimpel

 
Die Spagyrik ist ein bedeutender Bestandteil der natürlichen Heilmittel. Ebenso wie die Phytotherapie, die Homöopathie, die Bachblüten, die Schüssler-Salze und die Spurenelemente vereint die Spagyrik nach Dr. Zimpel Potentiale all dieser Therapien, stellt aber vor allem ein in sich geschlossenes System dar, das sich an der Suche nach der tief liegenden Ursache von Krankheiten orientiert.
Im Mittelpunkt dieses therapeutischen Systems stehen die aus Pflanzen gewonnenen spagyrischen Essenzen.
Diese erhalten im Laufe des Herstellungsprozesses ein grosses energetisches Potential.
Für den Anwender der Spagyrik ist die Pflanze nicht nur die Quelle mannigfaltiger Inhaltsstoffe, aus denen pflanzliche Arzneimittel gewonnen werden können, sondern besitzt auch eine verborgene therapeutische Kraft, die im Innern der Pflanze ruht. Durch einen komplexen, aus der Alchemie hervorgegangenen Prozess kann diese Kraft enthüllt und zur Entfaltung gebracht werden.
Im Mittelalter wurden die Begriffe Alchemie und Spagyrik oft noch gleichgesetzt. Der bekannte Arzt Paracelsus (1493-1541) bezeichnete als einer der ersten die Spagyrik als angewandte Form der Alchemie zur Herstellung von Heilmitteln. Rund 200 Jahre später war es dann der homöopathische Arzt Carl Friedrich Zimpel, der mit seinen Studien und Versuchen die heutige Spagyrik mitbegründete.
 

Wie werden spagyrische Essenzen hergestellt?

Die Herstellung von spagyrischen Essenzen ist sehr aufwändig.
Die Wirkstoffe aus Pflanzen werden zunächst getrennt, bearbeitet und dann wieder zusammengeführt.
Es gibt insgesamt sieben verschiedene Herstellungsverfahren zur Zeit in Deutschland und Österreich.
In meiner Praxis habe ich durch über 40-jährige Erfahrung eine Reihe von wirksamen Komplexmitteln der Spagyrik zur Verfügung.
 

Wo wirkt Spagyrik?

Besonders wirksam haben sich diese spagyrischen Essenzen gezeigt bei Hautleiden wie Neurodermitis, Schuppenflechte, Akne, Akne Rosacea und Haarausfall; weiterhin bei Schmerzen aller Art, wie Migräne, Gesichtsschmerzen und sonstigen unklaren Nervenschmerzen.
Ebenfalls gut behandelbar mit Spagyrik sind Reizdarm, Reizmagen und Reizblase. Gemütserregungen und Ermüdungserscheinungen unklarer Herkunft gehören auch dazu.
Parallel verabreicht ergänzen spagyrische Pflanzenessenzen andere Medikamente in ihrer Wirkung und beschleunigen die Heilung. Durch die Reaktivierung der Lebensdynamik wird zudem die Entgiftung des Körpers angekurbelt. Dies führt zu einer spürbaren Entlastung des Stoffwechsels.